Harmonielehre (Satzlehre) I WS 2021/22

Mittwochs 13:00-15:00 (c.t.)

Teilnehmen können und müssen ausschließlich die von der Hochschulleitung zugeteilten Studenten (d m w) – bitte die einschlägigen Aushänge beachten.

Nach einem Kurs in zweistimmigem Renaissance-Kontrapunkt werden in der zweiten Hälfte des Semesters und im Sommersemester die Grundlagen des homophonen Satzes (Harmonielehre, Generalbass) erarbeitet. Im Wintersemester 2022/23 wird zunächst der Harmonielehreteil mit Klausur abgeschlossen, dann nach einem Kurs im dreistimmigen Kontrapunkt auch dieser.

Material

PDF-Files, in passwortgeschützten Zip-Archiven. Teilnahmeberechtigte (s. o.) Studenten (d m w) erhalten das Passwort zum Entpacken der Zip-Dateien in der ersten Sitzung.

Arbeitsblätter (wird benötigt)

Skript

Lehrvideos zur Bedienung von Musescore

Einführung in die Bedienung, Generalbassaufgaben

Chornotation | Chornotation aus einer vierstimmigen Rohnotation erzeugen

Notation polyphoner Musik | Polyphonie auf einer Notenzeile

Haltebögen verwenden

Balken setzen/verändern

Breven eingeben, Wiederholungszeichen und Voltenklammern, Export von Partiturausschnitten als Pixel- oder Vektorgraphiken

Fonts mit Analysesymbolen verwenden

Die Tastenbelegung und die Bedienung des Fonts Sechter

Den Font Sechter in Textverarbeitungen verwenden

Der Font Oktavregel (Tastenbelegung und Bedienung)

Fonts mit Stufen/Funktionssymbolen und Font zur Oktavregelanalyse

Falls Sie in Ihre Hausaufgaben (Sibelius oder Musescore) Funktions- oder Stufensymbolde eintragen möchten (sie müssen dies nicht, können sie ggf. auch von Hand eintragen und dann einscannen), können Sie meine beiden freien Fonts Sechter und Oktavregel verwenden. Näheres zeigen meine Lehrvideos zu musescore.

Download

Zip-Files mit den *.ttf-Dateien und der Dokumentation (pdf).

Die Dateien sind auf dieser passwortgeschützten Seite verlinkt. Das Passwort ist das selbe, dass auch für diese Seit gilt.

Der Font Sechter (Funktions- und Stufensymbole) | Der Font Oktavregel.

Die Fonts sind noch nicht ausgereift, insbesondere das Kerning ist noch verbesserungsbedürftig. Für Anregungen oder Felhermeldnugen bin ich dankbar.

Primär für die Verwendung in LaTeX (LuaLaTex) ausgelegt lassen sich die Fonts problemlos in Notationsprogrammen verwenden, mit Einschränkungen auch in Textverarbeitungen (LibreOffice, mit Word meines Wissens eher ruppig) einsetzen.

Es wurde daher Wert darauf gelegt, dass der Zeilendurchschuss in vielen Anwendungsfällen erhalten bleibt. Nicht immer ist dies jedoch möglich.

Die Fonts sind frei, lizensiert unter der GUST Font License (GFL), gust.org.pl/projects/licenses. Die Benutzung geschieht auf eigene Gefahr. Ich hafte nicht für Schäden, welche direkt oder indirekt durch die Installation oder Benutzung auf jedweder Hard- oder Software entstehen.

Installation für den Gebrauch in Notations- oder Textverarbeitungsprogrammen

Unter Windows erfolgt die Installation durch Doppelklick auf die *.ttf-Dateien.

Ganz ähnlich unter Linux (Ubuntu und Ableger, z. B. Linux Mint): mit der rechten (sekundären) Maustaste oder durch Doppelklick auf die *.ttf-Datei den Fontbetrachter öffnen und dort „Installieren“ wählen.

Auf dem Mac kenne ich mich leider nicht aus, weil meine Kinder mich früher nie mit ihren Macs spielen ließen.

Installation für LuaLaTeX

Auf meinen Linux-Systemen (Ubuntu/Mint) genügt das oben beschriebene Procedere. Unter Windows müssen die ttf-Fonts „für alle Benutzer“ installiert werden, sonder findet mindestens TeXLive sie nicht (über das an der UdS empfohlene MiKTex kann ich nichts sagen). Dazu die *.ttf-Dateien mit der sekundären (rechten) Maustaste anklicken und im Kontextmenü die gleichnamige Option wählen (Administratorrechte sind erforderlich).

Videos dazu (entsprechen den Links weiter oben)

Die Fonts in Notationsprogrammen verwenden

Die Tastenbelegung und die Bedienung des Fonts Sechter

Den Font Sechter in Textverarbeitungen verwenden